Puppet Practitioner

In diesem dreitägigen Training werden tiefergehende Themen, wie Implementierung und Optimierung von Puppet in großen und komplexen Umgebungen behandelt.

Puppet-Logo-Amber-Black-sm.png

Überblick

In Puppet Practitioner lernen die Teilnehmer, wie sie ihre Puppet Infrastruktur optimal verwalten und wie Module nach Best Practices erstellt, genutzt und gepflegt werden.

Termine:

Mittwoch 10.05.2017 - Freitag 12.05.2017
Montag 11.09.2017 - Mittwoch 13.09.2017
Mittwoch 22.11.2017 - Freitag 24.11.2017

Anmeldung zum Puppet Practitioner Training

Preis: 1.890.- Euro zzgl. gesetzl. MwSt

Buchen Sie eine Schulung im ATIX-Schulungszentrum, sind folgende Leistungen inklusive:

  • Die entsprechende Schulung in einem voll ausgestatteten Schulungsraum mit einem physikalischen Rechner und eventuell mehreren virtuellen Systemen für jeden Teilnehmer.
  • Schulungsunterlagen
  • Mittagessen sowie Verpflegung während der Schulung
  • Nutzung des WLAN im Schulungsraum 

Nicht im Preis inbegriffen:

Anreise und Hotel

Allgemeine Hinweise

Die Schulungen finden, sofern nicht anders angegeben, in den Räumlichkeiten der ATIX AG, Einsteinstraße 10, 85716 Unterschleißheim statt. Bitte beachten Sie, dass unsere Schulungen auf mindestens 4 bis maximal 10 Teilnehmer ausgelegt sind. Bei weniger als 4 angemeldeten Teilnehmern behalten wir uns das Recht vor, das Training bis zu 2 Wochen vor Beginn abzusagen.

Bei Fragen zu Terminen, Veranstaltungsorten oder Wünschen wenden Sie sich direkt an uns.

E-Mail: Telefon: +49 89 4523538-0

Beschreibung

Hinweis: Dies ist ein Kurs für Teilnehmer, die bereits Erfahrungen mit Puppet gesammelt haben.

Voraussetzungen
Puppet Fundamentals oder 6+ Monate Erfahrung mit Puppet

In diesem Kurs werden den Teilnehmern mehrere Möglichkeiten gezeigt, wie man Aufgaben in Puppet lösen kann. Zudem zeigen wir, welche Lösung für eine bestimmte Situation am besten geeignet ist. Die Teilnehmer entwerfen und bauen eigene Module und erweitern bestehende Module aus der Puppet Forge. Weiter lernen die Teilnehmer die Best Practices für die Implementierung von Rollen und Profilen in ihrer Infrastruktur.

  • Fortgeschrittenere Puppet DSL-Konstrukte, die verwendet werden können, um eleganter Code zu schreiben.
  • Nutzung von Datenstrukturen.
  • Verwenden von benutzerdefinierten Facts um Informationen von Knoten auszulesen.
  • Moduldesign auf Basis von Konzepten wie Modularität und Kombinierbarkeit.
  • Methoden zum testen des Puppet-Codes und Puppet-Infrastruktur.
  • Nutzung von MCollective aus der Kommandozeile zur automatischen Orchestrierung der Infrastruktur.
  • Standard-Log-Dateien und Techniken zur Fehlerbehebung.
  • Das Roles & Profiles Design Pattern und dessen Vorteile.
  • Mehrere verschiedene Methoden um Bestandteile von Dateien zu verwalten.
  • Warum das Anchor Pattern vorhanden ist, und wann man es verwenden sollte, oder die `contain()` Funktion.
  • Erstellen allgemeingültigen Module und wie man diese der Community über die Puppet Forge zur Verfügung stellt.
  • Gemeinsame Nutzung von Funktionen zwischen den Klassen mittels Vererbung.

Ziele

Nach Abschluss dieses Kurses werden die Teilnehmer über tiefgreifende Kenntnisse der Puppet DSL und der verbreiteten Architekturen besitzen. Der Kurs vermittelt Problemlösungstechniken und ein besseres Verständnis für die Puppet Best Practices.

Anforderungen

Dieser Kurs ist für Personen ausgelegt, die bereits über Erfahrungen mit Puppet verfügen und ihre Kenntnisse erweitern wollen. Die Teilnehmer sollten den Kurs Puppet Fundamentals abgeschlossen, oder die entsprechende praktische Erfahrungen mit Puppet - mindestens sechs Monate bis ein Jahr - gesammelt haben.

Der Kurs ist für erfahrene Systemadministratoren und professionelle DevOps mit einem soliden Verständnis von Konfigurations-Management-Strategien konzipiert.