oVirt

Die Open Source Alternative zu VMware!

oVirt ist eine Open Source-Plattform für Virtualization Management und ermöglicht die Verwaltung und Überwachung großer VM-Farmen mit nur wenigen Handgriffen.

Auf den bekannten Größen KVM und Libvirt basierend, stellt oVirt eine intuitive Webanwendung für das Management Ihrer VM Umgebung zur Verfügung. Durch die REST-API, einer Python SDK und dem CLI-Interface ist es möglich, die meisten Features automatisiert ausführen zu lassen. Dadurch ist auch die Einbindung in orcharhino ohne Probleme möglich.

In einer oVirt Umgebung befinden sich ein oder mehrere Hypervisor-Hosts (Nodes), auf welchen die VMs laufen, ein Management-Host, der die Management-Oberfläche beinhaltet, und ein oder mehrere Storage-Systeme. Sie können Ihre virtuelle Maschine bequem von Ihrem lokalen System aus über eine Benutzeroberfläche bedienen.

Dank der hohen Skalierbarkeit ist oVirt auch für große Umgebungen geeignet. Die einzelnen Nodes sind durch einen schnörkellosen Aufbau aus einem kompakten Linux-Kernel, KVM sowie einigen elementaren Tools sehr Ressourcen sparend. Innerhalb einer solchen Umgebung werden Linux- oder Windows-Systeme als Gast-Betriebssysteme beherbergt und können von nur 64 MByte großen SD-Karten oder USB-Sticks sowie von CDs oder Festplatten aus gestartet werden. So ist es möglich, auf mehreren hundert Nodes tausende von virtuellen Maschinen auszurollen. Die zu verwendende Speichertechnik können Sie nahezu beliebig wählen, Beispiele sind iSCSI, FC-SANs, GlusterFS und viele mehr.